2. Adventssonntag 4.12.2022 Lesejahr A

Bringt Frucht hervor, die eure Umkehr zeigt, und meint nicht, ihr könnt sagen: Wir haben Abraham zum Vater.“ Mt 3,8f

Der Grund, weshalb wir Gott nicht lieben…, liegt darin, dass wir noch nicht dahin gekommen sind, alles was uns Mühe kostet, lieb zu gewinnen.“ ° Pfr. von Ars

Umkehr ist das große Thema des Advents als Weg zur Begegnung mit dem Herrn an Weihnachten und bei Seiner Wiederkunft. Radikal hat Johannes der Täufer Umkehr gelebt und gepredigt. Radikal hat auch der Pfarrer von Ars, der den Namen Baptist bei seiner Firmung angenommen hat, wie Johannes des Täufer Umkehr gelebt und gepredigt.

Aber genau diese Radikalität könnte uns bei unserer Schwachheit trotz allem guten Willen abschrecken und mutlos machen. Die scharfen Worte des Johannes an die Pharisäer und Sadduzäer, so wie bei Lukas auch an die Volksscharen (Lk 3, 7) sind schon erschreckend. Schlangenbrut! Sind wird das auch?

Umkehr geht alle an. Da kann niemand sich entschuldigen. Abraham zum Vater haben, kann für uns heißen: Wir gehen ja jeden Sonntag in die Kirche, spenden so und so viel an die Armen usw. Und dann müssten wir auch noch die Frage stellen: Was sollen wir denn noch tun?

Es geht nicht um Noch-mehr-tun, sondern um ein Wachstum in der Liebe.

1. Adventssonntag 27.11.2022 Lesejahr A

 “Darum haltet auch ihr euch bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.“ Mt 24,44

 “Ich sage euch, dass das Gericht, weit entfernt davon den Christen in die Verzweiflung zu stürzen, ihn nur trösten wird. Er wird nicht einen strengen Richter finden, sondern seinen Vater und seinen Retter: ja, sein Vater, der ihn erwartet, um ihm den Schoß seiner Barmherzigkeit zu öffnen, damit er ihn an seiner väterlichen Brust empfängt.“ ° Pfr. von Ars

 Die gewaltigen Aussagen unseres Herrn Jesus Christus erschüttern immer wieder bis ins Innerste. Ja, seine Ankündigungen können Angst auslösen.

So hat auch der Pfarrer von Ars in einer Predigt zum ersten Advent, dem der obige Text entnommen ist, in krassen Bildern die Schrecken des Jüngsten Gerichtes ausgemalt.

Aber war es wirklich die Absicht Jesu und auch des Pfarrers von Ars, den Menschen Angst und Schrecken vor Gott einzujagen?

Christkönigssonntag 20.11.2022 Lesejahr C

„Wenn du der König der Juden bist, dann rette dich selbst!
Über ihm war eine Aufschrift angebracht: Das ist der König der Juden.“ Lk 23,37f

„Das (der Hochmut)  ist jene verfluchte Sünde, die die Engel aus dem Paradies vertrieben hat.“ °Pfr. von Ars

33. Sonntag im Jahreskreis 13.11.2022 Lesejahr C

„Sogar eure Eltern und Geschwister, Verwandten und Freunde werden euch ausliefern und manche von euch wird man töten. Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden. Und doch wird euch kein Haar gekrümmt werden. Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen.“ Lk 21, 16ff

„Unser Herr bezeugt seine Liebe immer nur durch Leiden. Es scheint, als ob er sein Ziel ohne diesen Weg nicht erreichen könnte: es ist der einzige, der zum Himmel führt.“°Pfr. von Ars

32.Sonntag im Jahreskreis 6.11.2022 Lesejahr C

„Dass aber die Toten auferstehen, hat schon Mose in der Geschichte vom Dornbusch angedeutet, in der er den Herrn den Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs nennt. Er ist doch kein Gott von Toten, sondern von Lebenden; denn für ihn leben sie alle.“ Lk 20, 37f

„In einer Nacht war dieses moralische Leiden sehr heftig, und er bat den Herrn inständig, ihn doch davon zu befreien. Er dachte diese Gnade zu erlangen, wenn er bezüglich la Salette’s  einen Akt des Glaubens erwecke. Er sprach es also aus! Credo, ich glaube. Sofort war er von diesem Schmerze, der ihn seit vierzehn Tagen quälte, befreit. Er fühlte sich so erleichtert, als habe man einen Sack Blei von seinen Schultern genommen“ °Generalvikar Guillemin von Belley über den Pfr. von Ars

Allerheiligen 2022

 

“In jener Zeit, als Jesus die vielen Menschen sah, die ihm folgten, stieg er auf den Berg. Er setzte sich und seine Jünger traten zu ihm. Und er öffnete seinen Mund, er lehrte sie und sprach“ (Mt5,1f)

„Seid heilig, denn ich bin heilig, sagt uns der Herr. Warum, meine Brüder, hat uns Gott ein solches Gebot gegeben? Weil wir seine Kinder sind. Wenn der Vater heilig ist, müssen auch die Kinder heilig sein. Nur die Heiligen können auf das Glück hoffen, sich an der Gegenwart Gottes zu erfreuen, der die Heiligkeit selber ist. In der Tat, Christsein und in der Sünde leben ist ein ungeheuerlicher Widerspruch. Ein Christ muss heilig sein.“ °Pfr. von Ars

31. Sonntag im Jahreskreis 30.10.2022 Lesejahr C

„Er suchte Jesus, um zu sehen, wer er sei, doch er konnte es nicht wegen der Menschenmenge; denn er war klein von Gestalt. Darum lief er voraus und stieg auf einen Maulbeerfeigenbaum, um Jesus zu sehen, der dort vorbeikommen musste.“

Lk 19, 3f

„Welche Güte Gottes! Sein gütiges Herz ist ein Meer an Barmherzigkeit; welch große Sünder wir darum auch sein mögen, verzweifeln wir nicht an unserem Heil. Es ist so leicht, sich zu retten!“ °Pfr. von Ars

30. Sonntag im Jahreskreis 23.10.2022 Lesejahr C

 „Der Pharisäer stellte sich hin und sprach bei sich dieses Gebet: Gott, ich danke dir, dass ich nicht wie die anderen Menschen bin, die Räuber, Betrüger, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner dort.“ Lk 18, 11

„Ja…Wenn wir Demut haben, sind wir sicher Verzeihung zu erlangen, auch wenn wir ganz von Sünden bedeckt wären; und, ohne Demut, werden wir niemals gerettet werden, auch wenn wir alle nur möglichen guten Werke getan hätten. Dieses Beispiel will uns das zeigen will, wie es nicht besser sein könnte.“ ° Predigt des Pfr. von Ars: Lk 18, 9-14

29.Sonntag im Jahreskreis 16.10.2022 Lesejahr C

„Sollte Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht zu ihrem Recht verhelfen, sondern bei ihnen zögern? Ich sage euch: Er wird ihnen unverzüglich ihr Recht verschaffen. Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, den Glauben auf der Erde finden?“ Lk 18,7ff

„.. ah! meine Mutter, da ich zu meinem Vater zurückkehren und meine Kinder verlassen muss, sehe ich voraus, dass der Dämon alles tun wird, was er kann, damit sie verloren gehen, aber was mich tröstet, ist,  dass du für sie sorgst, dass du sie verteidigen wirst und dass du sie in ihren Mühsalen trösten wirst.“
Auf die Worte des Gekreuzigten antwortet die Jungfrau: „Nein, mein Sohn, ich höre nicht auf, für sie zu sorgen, bis sie in deinem Reich angekommen sind, das du ihnen durch deine Leiden erworben hast.“ ° Pfr. von Ars

28.Sonntag im Jahreskreis 9.10.2022 Lesejahr C

„Ist denn keiner umgekehrt, um Gott zu ehren, außer diesem Fremden? Und er sagte zu ihm: Steh auf und geh! Dein Glaube hat dich gerettet.“ Lk 17, 18f

„Unlängst kam ich von Savigneux zurück. Die kleinen Vögel sangen in den Wäldern. Da habe ich zu weinen begonnen. Arme kleine Tiere, sagte ich mir, der liebe Gott hat euch zum Singen erschaffen, und ihr singt … Und der Mensch ist erschaffen, um Gott zu lieben, und er liebt ihn nicht.“ °Pfr. von Ars

27. Sonntag im Jahreskreis 2.10.2022 Lesejahr C

„Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn, würdet ihr zu diesem Maulbeerbaum sagen: Entwurzle dich und verpflanz dich ins Meer! und er würde euch gehorchen.“ Lk 17,6

„Ich glaube, hätten wir Glauben, wären wir die Beherrscher göttlichen Willens. Wir hielten ihn gefesselt und Gott würde uns nichts verweigern.“ ° Pfr. von Ars

26. Sonntag im Jahreskreis 25.09.2022 Lesejahr C

„Vater Abraham, hab Erbarmen mit mir und schick Lazarus; er soll die Spitze seines Fingers ins Wasser tauchen und mir die Zunge kühlen, denn ich leide große Qual in diesem Feuer.“ Lk 16, 24

„Man muss sich auch über die Unterlassungssünden erforschen, aber niemand denkt daran.“ °Pfr. von Ars

25. Sonntag im Jahreskreis 18.09.2022 Lesejahr C

„Und der Herr lobte den ungerechten Verwalter, weil er klug gehandelt hatte, und sagte: Die Kinder dieser Welt sind im Umgang mit ihresgleichen klüger als die Kinder des Lichtes.“ (Lk 16,8)

„Je mehr man sich arm macht aus Liebe zu Gott, desto reicher ist man in Wirklichkeit!“° Pfr. von Ars

Kreuzerhöhung 14.09.2022 und Gedächtnis der Schmerzen Mariens 15.09.2022

„Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ Joh 3,16

„Das Herz der allerseligsten Jungfrau ist die Quelle, aus der er sein Blut genommen hat, das uns erlöste.“ ° Pfr. von Ars

24. Sonntag im Jahreskreis 11.09.2022 Lesejahr C

 

„Der Vater sah ihn schon von weitem kommen und er hatte Mitleid. Er lief dem Sohn entgegen, fiel ihm um den Hals und küsste ihn.“ Lk 15,20

„Seine Geduld erwartet uns!“ °Pfr. von Ars

23. Sonntag Im Jahreskreis 4.09.2022 Lesejahr C

„Wenn jemand zu mir kommt und nicht Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, ja sogar sein Leben gering achtet, dann kann er nicht mein Jünger sein… Ebenso kann keiner von euch mein Jünger sein, wenn er nicht auf seinen ganzen Besitz verzichtet.“ (Lk14, 26.33)

„Wir müssen sorgsam mit jenen Gütern umgehen, die die göttliche Vorsehung uns schenken wollte, doch nicht unser Herz dran hängen aus Furcht, darüber den lieben Gott zu vergessen.“ °Pfr. von Ars

Mariä Aufnahme in den Himmel 15.08.2022

„Meine Seele preist die Größe des Herrn und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.“ (Lk 1,46ff)

„Gott allein Zeuge, Jesus-Christ Vorbild, Maria Stütze. Dann nichts …nichts…nichts als Liebe und Opfer“
°Inschrift des Kreuzes, eines Geschenks des Pfr. von Ars an Pauline Jaricot

20. Sonntag im Jahreskreis 14.08.2022 Lesejahr C

„Meint ihr, ich sei gekommen, um Frieden auf der Erde zu bringen? Nein, sage ich euch, sondern Spaltung.“ Lk 12, 51

„Zu meinem großen Erstaunen macht Herr Vianney,  der sonst jungen Mädchen nie anrät, dem Willen ihrer Eltern entgegen zu handeln, sondern vielmehr stets ihre Einwilligung abzuwarten, bei Ihnen ganz entschieden eine Ausnahme. Er sagt, die Tränen der natürlichen Zärtlichkeit würden viel eher trocknen, als die, welche im Fegefeuer vergossen werden.“ ° Abbé Toccanier im Auftrag des Pfr. von Ars

19. Sonntag im Jahreskreis 7.08.2022 Lesejahr C

„Seid wie Menschen, die auf ihren Herrn warten…

Wer ist denn der treue und kluge Verwalter, den der Herr über sein Gesinde einsetzen wird, damit er ihnen zur rechten Zeit die Tagesration gibt? Selig der Knecht,  den der Herr damit beschäftigt findet, wenn er kommt!“ Lk 12, 36.42f

„Herr Pfarrer,… Wenn der liebe Gott es Ihnen freistellte, sofort in den Himmel einzugehen, oder aber noch hier auf Erden an der Bekehrung der Sünder zu arbeiten, was würden Sie da wählen?“ – „Ich glaube, mein Freund! Ich bliebe hier.“°

Hl. Johannes Maria Vianney, Pfarrer von Ars, G, 4.08.2022, Lesejahr C

“Da nahm ihn Petrus beiseite und begann, ihn zurechtzuweisen, und sagte: Das soll Gott verhüten, Herr! Das darf nicht mit dir geschehen!  Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus: Tritt hinter mich, du Satan! Ein Ärgernis bist du mir, denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen.“  Mt 16,22f

„…ich liebe dich, o mein Gott, weil du mich hienieden kreuzigst für dich… Einen Gott lieben, der uns kreuzigt: großmütige Liebe!“°  Pfr. von Ars

12.Sonntag im Jahreskreis 19.06.2022 Lesejahr C

 

„In jener Zeit betete Jesus für sich allein und die Jünger waren bei ihm. Da fragte er sie: Für wen halten mich die Leute?“ Lk 9,18

„Ich habe ihn sagen hören, dass er das viel mehr durch seine Gebete als durch seine Worte und Belehrungen zustande gebracht hatte.“°

Fronleichnam 16.06.2022 Lesejahr C

„In jener Zeit redete Jesus zum Volk vom Reich Gottes und machte gesund, die der Heilung bedurften.“ Lk 9, 11b

„Wir sind hienieden wie in einem Krankenhause; wir bedürfen der Arzneien, der Tröstungen in unseren Übeln und Leiden: wo anders können wir Heil- und Linderungsmittel finden als in den Sakramenten, welche unserer Seele das Leben wieder geben und ihre Nahrung sind.“ °Pfr. von Ars

Dreifaltigkeitssonntag 12.06.2022 Lesejahr C

„Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in der ganzen Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird reden, was er hört …“ Joh 16,13

„Ich habe mehr von diesem Katechismus profitiert, gestand der Pfarrer einer der großen Pfarreien von Lyon, als er von der Katechese des Heiligen kam, als von allen Belehrungen, die ein Prediger mit Titel in meiner Pfarrei acht Tage lang gegeben hat. Jetzt habe ich gerade Muttergedanken gehört.“°

Pfingsten 5.06.2022 Lesejahr C

„Wer Durst hat, komme zu mir und es trinke, wer an mich glaubt! Wie die Schrift sagt: Aus seinem Inneren werden Ströme von lebendigem Wasser fließen.“ Joh 7,37f

„So wie eine schöne weiße Taube aus dem Wasser aufsteigt und ihre Flügel über dem Boden schüttelt, so verlässt der Heilige Geist den unbegrenzten Ozean göttlicher Vollkommenheiten und schlägt seine Schwingen über den reinen Seelen, um auf sie den Duft der Liebe herabträufeln zu lassen.“ °Pfr. von Ars

7. Sonntag in der Osterzeit 29.05.2022 Lesejahr C

„Heiliger Vater, ich bitte dich nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben… Vater, ich will, dass alle, die du mir gegeben hast, dort bei mir sind, wo ich bin.“ Joh 17, 20;24

Was tut unser Herr im Himmel? Er denkt an uns … Er bittet für uns … Er ist unser Fürsprecher. Sagt doch der heilige Johannes: „Wenn einer sündigt, erinnere er sich daran, dass er im Himmel einen Fürsprecher hat, Jesus Christus.“ °Pfr. von Ars

17. Sonntag im Jahreskreis 26.07.2020 Lesejahr A

„So wird es auch bei dem Ende der Welt sein: Die Engel werden kommen und die Bösen aus der Mitte der Gerechten aussondern und sie in den Feuerofen werfen. Dort wird Heulen und Zähneknirschen sein. Habt ihr das alles verstanden? Sie antworteten ihm: Ja.“ Mt 13,49ff

„Niemals ist jemand verdammt worden, weil er zu viel Böses getan hat …“°

Pfr. von Ars

Heute fragte auch uns der Herr, ob wir alles verstanden haben, was Er lehrt.  Die Betonung liegt auf „alles“. Sehr schnell waren die Jünger bereit, mit Ja zu antworten. Ebenso schnell sind auch wir oft zu diesem Ja bereit, ohne die volle Konsequenz zu erkennen, weil wir eben nur einen Teilaspekt der Lehre des Herrn wahrnehmen wollen oder können.  

Schon der Greis Simeon hat erkannt, dass sich an Jesus die Geister scheiden werden und jeder zur Entscheidung aufgerufen ist (Lk.2,34).

16. Sonntag im Jahreskreis 19.07.2020 Lesejahr A

„„Das sagten die Knechte zu ihm: sollen wir gehen und es (das Unkraut) ausreißen? Er entgegnete: Nein, damit ihr nicht zusammen mit dem Unkraut den Weizen ausreißt. Lass beides wachsen bis zur Ernte …Mt 13,28,ff

„Das Herz des Menschen wird auf Erden bis ans Ende eine Mischung von Gut und Böse, von Laster und Tugend, Licht und Finsternis, von gutem Samen und Unkraut bleiben.“ °Pfr. von Ars

Schwierig ist der Umgang mit dem Bösen in unserem Leben und in unserer Umgebung. Gerne würden wir es ausreißen, so wie die Knechte im heutigen Evangelium es wollten.  Doch  da steht ein großes Nein des Herrn dagegen. Aber oft fällt es uns schwer, dieses Nein zu begreifen. Es wäre doch so schön, wenn wir im Frieden und im guten Miteinander leben könnten, dem Herrn zur Ehre, so unsere Vorstellung.