Unsere Gebetsgemeinschaft

Unsere Gebetsgemeinschaft
möchte Priester, Diakone und Gläubige im Gebet verbinden, die sich  

  • durch die Person und die Worte des hl. Pfarrer von Ars inspirieren lassen 
  • ein geistliches Leben in der je eigenen Spiritualität führen wollen 
  • das Gebet und (wenn gewünscht) den geistlichen Austausch untereinander suchen 
  • wenigstens vierteljährig (wenn möglich in der Quatemberwoche) eine heilige Messe in den Anliegen der Gemeinschaft feiern bzw. mitfeiern
    (Die Quatembertage sind: die erste Adventswoche, die erste Fastenwoche, die Woche vor Pfingsten und die erste Oktoberwoche)
  • - falls möglich- einmal monatlich allein oder mit anderen Mitgliedern 1 Stunde eucharistische Anbetung halten


Sie lebt mit einer
Verheißung

Nach einem Wort des Hl. Pfarrer von Ars gleicht das Gebet eines Einzelnen einem glimmenden Strohhalm, doch das Gebet in Gemeinschaft wächst zu einem lodernden Feuer. Möge durch diese Gebetsgemeinschaft das Feuer in den Herzen vieler Priester und Diakone wieder entflammt werden, damit durch deren tieferes Hineinwachsen in die Gemeinschaft mit Christus auch die Herzen vieler Gläubigen für Christus und seine Braut, die Kirche gewonnen werden.

Unser Anliegen 

In brennender Liebe zu Jesus Christus, der uns im Priester sein Herz schenkt,
und angesichts der großen inneren und äußeren Anfechtungen gegen das sakramentale Priestertum,
möchten wir durch unser gemeinsames Beten eine geistliche Schutzmauer um Priester und auch Diakone errichten,
damit sie in eine immer größere Einheit mit Jesus Christus hineinwachsen,
auf dem Weg der Heiligkeit fortschreiten,
in ihrem Hirtendienst mitgetragen werden
und reiche Frucht bringen im Reich Gottes.

In enger Zusammenarbeit mit der Priestergemeinschaft „Société Jean Marie Baptist Vianney“ in Ars www.sjmv.net ist der Patron der Gebetsgemeinschaft der heilige Pfarrer von Ars.
Die Grundausrichtung der Gebetsgemeinschaft ist nach dem Vorbild des hl. Jean-Marie Baptiste Vianney

eucharistisch:
„O meine Seele! Was für ein Glück! Was für eine Größe! Genährt von einem Gott, getränkt mit dem Blut Gottes“

marianisch:
„Das Herz der allerseligsten Jungfrau ist die Quelle, aus der Er sein Blut genommen hat, das uns erlöste.“

papsttreu:
Bereits als fünfjähriger Knabe suchte Jean Marie mit seinen Eltern während der Zeit blutiger Verfolgung der papsttreuen Priester nach der französischen Revolution ab 1791 die geheim gefeierten heiligen Messen auf.


Drucken