Der Pfarrer von Ars außerhalb der Mauern, in Neuseeland

Die „kleine Schwester“ des Pfarrers von Ars lässt Pilger aus Neuseeland kommen.

Der demütige Pfarrer von Ars hat durch sein heiliges und strenges Leben hunderte Personen inspiriert, die nach Ars aufgebrochen sind, um zu beichten und die Ratschläge des demütigen Pfarrers zu erhalten. Eine dieser Personen, die nach Ars in der Mitte des 19. Jahrhunderts kam, ist ein junges Mädchen, von ihrer Mutter aus Lyon dort „hingeschleppt“, um sich offiziell durch den Heiligen Pfarrer ausschelten zu lassen. Sie wurde letztendlich „die kleine Schwester des Pfarrers von Ars“ durch Papst Pius X. genannt. Das junge Mädchen war Suzanne Aubert, heute ehrwürdige Dienerin der Kirche, die bald die erste Heilige von Neuseeland werden könnte. Es ist diese kleine Schwester des Pfarrers, die heute die Neuseeländer an ihre katholischen Wurzeln erinnert. Suzanne Aubert inspiriert Pilgerreisen von Neuseeland bis Ars…

Pfarrer von Ars – Spiegel der Geduld Gottes

Eine Stunde Geduld ist mehr wert als mehrere Tage Fasten
17.02.2024 Heinrich Maria Burkard

Der Heilige Pfr. von Ars hat mit der Geduld gerungen, er war vom Naturell aus überhaupt kein geduldiger Mensch.

Ein paar Hintergründe zu dem Wort Geduld: Das lateinische Verb patior heißt ertragen, erdulden, aushalten und zulassen, hinnehmen. Patientia, da kommt unser Wort Patient her, erleiden, erdulden, Genügsamkeit, Nachgiebigkeit. Passio = Leiden, Leidenschaft. Geduld, dulden = tragen und erdulden, fähig und bereit zu sein, einstecken zu können. Geduld und Zorn sind im Seelenkampf Gegenstreiter. Wer lieben will, es geht zentral immer um die Liebe, braucht Leidensfähigkeit. Die Fähigkeit einstecken zu können um der Liebe willen, um das geht es eigentlich.

Pfarrer von Ars – Spiegel der DEMUT Gottes

Pfr. Walter Böhmer, Kaufbeuren 16.02.2024

Ein Heiliger wurde einmal gefragt, welche die erste unter den Tugenden sei. Er antwortete: „Die Demut.“ – „Und die zweite?“ – „Die Demut.“ „Und welche die dritte?“ – Und er antwortete wieder: „Die Demut.“
[aus: Janine Frossard (Hrsg.) Ausgewählte Gedanken des heiligen Pfarrers von Ars, S. 88]

Der Pfr. von Ars hat die Demut nicht erworben, er hat mitgewirkt, er hat sie letztendlich geschenkt bekommen. Jeder von uns, der sich auf den Weg macht, kann sie nicht erwirken, er kann sie nur erbitten, er kann sich nur bereit machen.