*
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Letzte Ă„nderungen Letzte Ă„nderungen
Aktuelles Aktuelles
2016 2016
2015 2015
2014 2014
2013 2013
2012 2012
2011 2011
2010 2010
2009 2009
Unsere Gebetsgemeinschaft Unsere Gebetsgemeinschaft
Pfarrer von Ars Pfarrer von Ars
Worte d. hl. Pfarrers von Ars Worte d. hl. Pfarrers von Ars
Archiv Worte Pfr. v. Ars Archiv Worte Pfr. v. Ars
Geistliche Impulse Geistliche Impulse
Archiv 2017 Archiv 2017
Koordinationsteam Koordinationsteam
Gebete Gebete
Archiv Archiv
Lieder Lieder
Textsammlung Textsammlung
Mitglied werden Mitglied werden
Links Links
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Archiv Worte des hl. Pfarrers von Ars

2017

Wir werden von Liebe berauscht sein! Wir werden eintauchen, uns in dieses Meer göttlicher Liebe verlieren, auslöschen,verschwinden in dieser Liebe des Herzens Jesu! Daher ist die Liebe ein Vorgeschmack des Himmels.
17.11.2017


Daran erkennt man, dass die Liebe zu Gott echt ist: Wenn sie sich in Werken zeigt, die man macht, um ihm zu gefallen.
10.11.2017


Unser Aufenthalt auf Erden ist nur eine kurze Zwischenstation. Wir scheinen uns nicht zu bewegen und gehen doch mit großen Schritten der Ewigkeit entgegen wie Wolken, die kommen und gehen.
2.11.2017


Ich räume den Heiligen hier auf Erden gerne einen schönen Platz ein, damit sie mir einen kleinen Platz im Himmel bereiten.
27.10.2017


Einheit mit Jesus Christus, Einheit mit dem Kreuze: Das ist das Heil!
 20.10.2017


Der heilige Bernhard sagt, er hat mir Seelen durch ein „Ave Maria“ bekehrt als durch alle seine Predigten.
 13.10.2017


Das Herz des Menschen wird auf Erden bis ans Ende eine Mischung von Gut und Böse, von Laster und Tugend, Licht und Finsternis, von gutem Samen und Unkraut bleiben.
 6.10.2017

Ein guter Christ, der eine schlechte Handlung nicht entschuldigen kann, soll wenigstens die gute Absicht dessen retten, der sie getan hat.
29.09.2017


Aus dem Kreuz träufelt ein Balsam der Liebe.
 15.09.2017


Ohne den Heiligen Geist sind wir wie ein Gelähmter, der seine Glieder nicht rühren kann. Mit dem Heiligen Geist haben wir erst Kraft und Bewegung. Nichts anderes als der Heilige Geist kann die Seele erheben und in die Höhe tragen.
 10.09.2017


Empfangen wir aus der Hand Gottes mit gleicher Ruhe Bitternis und Trost.
1.09.2017


Was schadet, das sind die Nachrichten aus der Welt, diese Gespräche, diese Politik, diese Zeitungen...Man füllt sich den Kopf damit an und dann geht man die heilige Messe lesen, das Brevier...
 25.08.2017


Mein Gott, was bin ich, dass du mir befiehlst, dich zu lieben!
 18.08.2017


Was der Leib verliert, gewinnt die Seele. Was der Leib gewinnt, verliert die Seele.
 11.08.2017


Mein Gott, gib mir die Gnade zu leiden, indem ich Dich liebe, und Dich zu lieben, indem ich leide. Ich liebe Dich, o mein göttlicher Erlöser, weil Du für mich gekreuziogt worden bist; ich liebe Dich, o mein Gott, weil Du mich hinieden kreuzigst für Dich...
 3.08.2017


Wenn wir uns zum Gebet wenden, fühlen wir, wie in uns der Gedanke an den Himmel und die Sehnsucht nach den himmlischen Dingen neu erwacht.
28.07.2017


Misstraut nicht der Vorsehung unseres guten Gottes...Sie lässt eure Frucht wachsen und schenkt euch die richtige Zeit, um sie zu ernten.
21.07.2017


Welche Seligkeit finden wir, wenn wir uns selbst vergessen, um Gott zu suchen!
 15.07.2017


Die Krankheiten, die Versuchungen, die Leiden sind ebenso viele Kreuze. Das alles wird bald vorüber sein.
 7.07.2017


Ich habe einige Sorge, dass ihr beim Sterben darüber unruhig sein werdet, so gelebt zu haben.
 30.06.2017


Wer das Kreuz nicht liebt, wird vielleicht sein Heil erlangen, aber nur mit großer Mühe. Er wird ein kleiner Stern am Firmament sein.
23.06.2017


Dem Sünder muss man Mitleid und nicht Bitterkeit entgegenbringen.
16.06.2017


Oh! Wie ist das doch schön, meine Kinder! Der Vater ist unser Schöpfer, der Sohn unser Erlöser  und der Heilige Geist unser Führer.
9.06.2017


Wenn man fühlt, dass man im Eifer nachlässt, muss man rasch eine Novene zum Heiligen Geist um Glaube und Liebe machen.
1.06.2017


Die armen Sünder sind erstarrt wie die Schlangen während des Winters.
19.05.2017


Wenn wir im guten Glauben handeln, wenn wir das tun, was wir können und uns so zeigen, wie wir sind, können wir ruhig sein.
11.05.2017


Wichtig ist es, in unserem Herzen gleichsam eine Kirche zu errichten, einen lebenden Tabernakel, wo unser Herr mit Wohlgefallen herrscht.
5.05.2017


Eine gute Kommunion genügt, um eine Seele in Gottesliebe zu entflammen und die Erde verachten zu lassen.
28.04.2017


Unsere Fehler sind Sandkörner neben dem großen Berg der Erbarmungen Gottes.
21.04.2017


Ich schließe, indem ich  Ihnen all das wünsche, was der Himmel an Gutem einschließt: das heißt Gott selbst.
14.04.2017


Ein Haus, das sich über dem Kreuz erhebt, wird weder Wind, noch Regen, noch Gewitter zu fürchten haben.
7.04.2017


Ihr braucht Kreuze, um an den lieben Gott zu denken.
 31.03.2017


Derjenige übt ein großes und Gott sehr angenehmes Fasten, der seine Eigenliebe bekämpft, seinen Stolz, seinen Widerwillen, das zu tun, was er ungern tut, der mit Menschen zusammen ist, die seinem Charakter, seine Handlungsweise entgegengesetzt sind und sie doch geduldig erträgt.
23.03.2017


O Jesus, gib uns einen heiligen Abscheu vor der Sünde, schenke unseren Herzen einen Tropfen jener Bitternis, von der dein Herz erfüllt war. Wenn wir auch unsere Sünden nicht durch das Vergießen unseres Blutes auslöschen können – gib, dass wir sie wenigstens beweinen!
17.03.2017


Eines Tages werden wir sehen, dass wir bloß durch das Ertragen der unausbleiblichem kleinen Unannehmlichkeiten des Lebens der Gerechtigkeit Gottes hätten Genüge tun können.
 10.03.2017


Der Teufel höhnt die Geißel und die anderen Bußwerkzeuge; oder wenn er sie nicht höhnt, macht er sich wenig daraus und behandelt diejenigen, die sie benutzen, sanft. Aber was ihn verwirrt, ist die Enthaltsamkeit im Trinken, im Essen und im Schlafen. Es gibt nichts, was der Teufel so fürchtet und was daher Gott wohlgefälliger wäre. O wie oft habe ich es erlebt! O welche Gnaden schenkte mir der Herr alsdann! Ich erhielt alles, was sich für mich und die anderen wollte.
2.03.2017


Im Kampf und in der Annahme der Schmerzen, die Er uns schickt, geben wir Gott einen Beweis unserer Liebe.
 23.02.2017


Wenn ein Mensch alle seine Handlungen, alle seine Leiden, alle seine Gebete und jeden Schlag seines Herzens mit den Verdiensten der gesamten Kirche vereinigt, dann ist es ungefähr so, wie wenn einer einen Haufen Stroh macht und ihn anzündet: die Flamme steigt hoch hinauf und das gibt Glut. Wenn man nur mit einem Strohhalm Feuer macht, wird es sogleich erlöschen.
17.02.2017


Ein einziger Blick auf den lieben Gott genügt, um uns bei ihm wieder in Gnade sein zu lassen, doch dieser Blick muss durch einen Willen erworben werden, der entschlossen ist, alles gut zu machen!
 10.02.2017


Wenn du nicht beten kannst, versteck dich hinter deinen Schutzengel und beauftrage ihn, an deiner Stelle zu beten.
3.02.2017


Wir hatten nicht verdient zu beten; aber Gott, in seiner Güte, hat uns erlaubt, zu ihm zu sprechen.
27.01.201


Wenn ich an die Sorge denke, die der liebe Gott gegen mich gezeigt hat, wenn ich mich seiner Wohltaten erinnere, fließt die Freude meines Herzens über. Ich weiß nicht mehr, was werden wird. Ich sehe überall einen Abgrund an Liebe, in denen ich mich versenken möchte.
20.01.2017


Erschrecken wir nicht über unsere Bürde, unser Herr trägt sie mit uns.
13.01.2017


Man kann gar nicht darüber (über die Liebe) nachdenken, denn man könnte nicht mehr leben, man müsste sterben aus Liebe zu einem Gott, der uns so sehr geliebt hat.
 4.01.2017

2016

Ich bin immer ein verwöhntes Kind der Vorsehung gewesen. Ich habe mich niemals um etwas gekümmert und es hat mir auch niemals etwas gefehlt. Wie gut tut man doch daran, sich einzig und allein ohne Reserve und jederzeit der Führung göttlicher Vorsehung zu überlassen.
16.12.2016


Verweilen wir bei der Liebe unseres Gottes zum Menschen.
9.12.2016


Im Kampf und in der Annahme der Leiden, die Gott uns schickt, beweisen wir ihm unsere Liebe.
 2.12.2016


Das Gebet für die Seelen im Fegefeuer ist nach jenem für die Bekehrung der Sünder Gott am wohlgefälligsten.
 25.11.2016


Es gibt nur eines: ein Christ beherrscht seine schlechten Neigungen oder die Neigungen beherrschen ihn. Ein Mittelding gibt es nicht.
 20.11.2016


Die Demut entwaffnet die Gerechtigkeit Gottes.
 11.11.2016


Wie viele Seelen können wir durch unsere Gebete bekehren... Derjenige, der eine Seele der Hölle entreißt, rettet diese Seele - und die eigene dazu.
5.11.2016


Warum ist man für die Wohltaten des Bußsakramentes so unempfindlich? Weil man nicht nach allen Geheimnissen der Barmherzigkeit des lieben Gottes sucht, die in diesem Sakrament keine Grenzen hat.
 28.10.2016


Wir haben nicht genug Glauben, wir begreifen nicht genug unsere Würde.
 21.10.2016


Ein Christ ist der Gegenstand des Wohlgefallens für die Drei Göttlichen Personen.
 14.10.2016


Nur von Gott kann sich die Seele nähren! Nur Gott allein genügt ihr! Nur Gott allein kann sie ausfüllen! Nur Gott allein kann ihren Hunger stillen!
 7.10.2016


Der Schutzengel ist immer an unserer Seite, um uns zum Guten anzuhalten und gegen den bösen Feind zu verteidigen, der ohne Unterlass um uns herumschleicht, um uns zum Bösen zu verleiten.
 30.09.2016


In der Liebe zu Gott werden wir unseren Frieden, unsere Vollkommenheit, unser Verdienst, unsere Glorie, unser Glück in dieser Welt und in der anderen finden.
16.9.2016


Das Kreuz ist der Schlüssel, der die Pforte aufschließt.
10.09.2016


In der Stunde des Todes werden Sie sehen, dass Sie durch diese Krankheit mehr Seelen gerettet haben als durch alle begeisterten Werke, die Sie als Gesunder wirken würden.
 2.09.2016


Welche Güte Gottes! Sein gütiges Herz ist ein Meer an Barmherzigkeit; welch große Sünder wir darum auch sein mögen, verzweifeln wir nicht an unserem Heil. Es ist so leicht, sich zu retten!
26.08.2016


Jene, die ein reines Herz haben, fühlen deutlich innere Wonne, die sie ermutigt; doch sie kommt, sie geht, dauert nicht an.
19.08.2016


Wenn Gott uns kommen sieht, neigt er sich tief zu seinem kleinen Geschöpf herab, wie ein Vater, der sich zu seinem kleinen Kind hinunterbeugt, damit er hört, was dieses ihm sagt.
12.08.2016


Nur jene sind in dieser Welt glücklich, die den Frieden der Seele inmitten der Mühen dieser Welt besitzen. Sie verkosten die Freude der Kinder Gottes.
5.08.2016


Verweilen wir bei der Liebe unseres Gottes zum Menschen.
 29.07.2016


Wenn das Herz rein ist, muss es auch lieben, denn es hat zur Quelle der Liebe gefunden: zu Gott.
 22.07.2016


Gott spricht in der Einsamkeit.
 15.07.2016


Welch schöne und große Sache ist es doch, Gott zu erkennen, zu lieben und zu dienen! Nur das haben wir auf der Welt zu tun. Alles, was wir sonst tun, ist verlorene Zeit.
8.07.2016


Wenn wir meinen, alles ist verloren, müssen wir nur rufen: "Herr, errette uns, wir gehen zugrunde..."  Denn unser Herr ist da, an unserer Seite. Er sieht uns mit Wohlgefallen an, er lächelt und sagt: "Wahrhaftig, du liebst mich...Ich erkenne, dass du mich liebst."
 1.07.2016


O Herz Jesu, Herz der Liebe! Blume der Liebe!
 24.06.2016


Misstraut nicht der Vorsehung unseres guten Gottes ...Sie lässt eure Frucht wachsen und schenkt die richtige Zeit, um sie zu ernten.
 17.06.2016


Den Blick gerade auf Gott richten...und so, ohne ein Wort zu sagen...
 10.06.2016


Wenn wir im Namen Jesu Christi beten, sind nicht wir es, die beten, sondern Jesus Christus selber, der seinen Vater für uns bittet.
 3.06.2016


Was macht das geistliche Leben so verdienstvoll? Das Opfer des eigenen Willens, das Absterben dessen, was in uns am lebendigsten ist.
 27.05.2016


Außer Gott ist nichts beständig, nichts, nichts!
 20.05.2016


Der Heilige Geist entzündet den Eifer, aus dem die guten Werke hervorgehen.
 12.05.2016


Überall, wo die allerseligste Jungfrau geehrt wird, wirkt sie Wunder.
6.05.2016


Das sicherste Mittel, den Willen Gottes zu erkennen, ist, zu unserer guten Mutter zu beten.
 29.04.2016


Was sind  unsere Sünden, wenn wir sie mit der Barmherzigkeit Gottes vergleichen? Ein Körnchen Raps vor einem Berg.
 22.04.2016


Nur jene sind in dieser Welt glücklich, die den Frieden der Seele inmitten der Mühen dieser Welt besitzen. Sie verkosten die Freude der Kinder Gottes.
15.04.2016


Die Engel sündigten und wurden in die Hölle hinabgestürzt. Der Mensch sündigt und Gott verspricht ihm einen Erlöser.
 8.04.2016


"Alles, um was ihr den Vater in meinem Namen bitten werdet, wird er euch geben." Niemals hätten wir daran gedacht, Gott um seinen eigenen Sohn zu bitten. Aber, was der Mensch nicht sagen und nicht ersinnen kann und was er nie zu wünschen gewagt hätte, hat Gott in seiner Liebe gesagt, ersonnen und ausgeführt. Hätten wir je gewagt, Gott zu sagen, er möge seinen Sohn für uns sterben lassen und uns sein Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken geben? Wenn dies alles nicht wahr wäre, hätte also der Mensch Dinge erdenken können, die Gott nicht machen kann; er wäre weitergegangen als Gott in den Erfindungen der Liebe. Das aber ist nicht möglich.
1.04.2016


Der Tod ist die Vereinigung der Seele mit Gott.
 25.03.2016


Die Sünde ist der Henker des lieben Gottes und der Mörder der Seele. O meine Brüder, wie sind wir undankbar! Der liebe Gott will uns glücklcih machen und wir wollen es nicht. Wenn es sich um unser Vermögen handelte, was täten wir da nicht alles? Aber weil es sich nur um unsere Seele handelt, tun wir nichts.
 18.03.2016


Unter dem Wort Leiden versteht man alles, was den Leib und den Geist abtöten kann, sowie der Verzicht auf den eigenen Willen.
 11.03.2016


Die verziehenen Sünden existieren nicht mehr, nur die Erinnerung daran ist geblieben.
 4.03.2016


Lasst euch schlagen wie einen Stein auf der Landstraße.
 26.02.2016


Sooft wir unserem Willen entsagen können, um den der anderen zu tun, sofern er nicht gegen das Gesetz Gottes ist, erlangen wir große Verdienste, die nur von Gott allein gekannt sind.
 19.02.2016


Das Beichtkind muss beten, damit der liebe Gott seinem Seelenführer das nötige Licht und die nötige Gnade gebe.
11.02.2016


Die gewöhnlichsten Versuchungen sind Hochmut und Unkeuschheit. Ein Mittel, ihnen am besten zu widerstehen, ist ein für die Ehre Gottes tätiges Leben. Viele Leute geben sich der Verweichlichung und dem NIchtstun hin. Es ist dann nicht verwunderlich, wenn der böse Feind ihnen den Fuß in den Nacken setzt.
 4.02.2016


Beginnen wir unseren Geist von den irdischen Dingen loszulösen, um nur mehr an Gott zu denken.
 29.01.2016


Lassen wir der Welt ihren Lauf, wie der liebe Gott es will.
 22.01.2016


Ich liebe es sehr, die Familie des lieben Gottes zu vergrößern. Warum auch nicht unserem Herrn etwas schenken, der sein Herzblut für uns am Kreuz hingegeben hat und der sich uns zur Gänze in der heiligen Eucharistie schenkt.
15.01.2016


Man kann die Güte nicht begreifen, die Gott für uns gehabt hat, dieses große Sakrament der Buße einzusetzen.
8.01.2016


Liebt eure Feinde mehr als eure Freunde.
2.01.2016

2015

Ich glaube nicht, dass es Herzen gibt, die so hart sein könnten, nicht wieder zu lieben, wenn sie sich so sehr geliebt sehen.
25.12.2015


Die Liebe rührt das Herz des lieben Gottes.
18.12.2105


Die reinen Seelen bitten mit jemer Einfalt, die Ihm gefällt, um Verzeihung für alle Sünder.
11.12.2015


Wehe dem, der Gott nachlässig dient.
4.12.2015


Wir gehen der Ewigkeit zu wie der Wind...Alles geht rasch, alles ist in rasender Eile.
27.11.2015


Wenn ihr euch etwas recht wünscht, opfert es dem lieben Gott auf, das ist das sicherste Mittel, ihm angenehm zu sein.
20.11.2015


Es gibt nur eines: Entweder ein Christ beherrst seine schlechten Neigungen oder die Neigungen beherrschen ihn. Ein Mittelding gibt es nicht.
13.11.2015


Wenn ihr keine Opfer gebracht habt, werdet ihr nichts zu ernten haben.
7.11.2015


Im Himmel wird die Liebe zu Gott alles erfüllen und überfluten.
30.10.2015


Alle Heiligen haben eine große Andacht zur allerseligsten Jungfrau. Keine Gnade kommt vom Himmel, ohne durch ihre Hände zu gehen.
23.10.2015


Gott handel als Gott.
16.10.2015


Wenn die guten Christen sich vermählen, geschieht es im Namen Jesu Christi, um im Hinblick auf die Ewigkeit seinen heiligen Willen zu vollbringen. Sie beten, sie kommunizieren und setzen ihre ganze Hoffnung auf den lieben Gott. Sie wissen, dass er allein die guten Ehen schließt. Und sie werden nie enttäuscht.
9.10.2015


Die ganze Erde kann eine unsterbliche Seele ebensowenig befriedigen, wie eine Fingerspitze voll Mehl einen Ausgehungerten sättigen könnte.
2.10.2015


Mißtraut nicht der Vorsehung unseres guten Gottes... Sie lässt eure Frucht wachsen und schenkt euch die richtige Zeit, um sie zu ernten.
25.09.2015


Am meisten versucht werden jene, die mit der Gnade Gottes bereit sind, alles für das Heil der armen Seelen zu opfern.
18.09.2015


Der liebe Gott bedarf unser nicht: wenn er uns aufträgt zu beten, so ist´s, weil er unser Glück will und unser Glück sich nur dort finden lässt.
11.09.2015


Es ist ein gar schönes Ding um diese Einigung Gottes mit seinem Geschöpf. Es ist ein Glück, das man nicht fassen kann.
4.09.2015


Die Demut entwaffnet die Gerechtigkeit Gottes.
28.08.2015


Die Sünde wirft eine schaudervolle Finsternis in unseren Geist, die die Augen der Seele verschließt.
21.08.2015


Wichtig ist es, in unserem Herzen gleichsam eine Kirche zu errichten, einen lebendigen Tabernakel, wo unser Herr mit Wohlgefallen herrscht.
15.08.2015


Oh! Wie weise ist es doch, sich nicht an vergängliche Urteile und Meinungen der Menschen zu hängen und sich aus ihnen nichts zu machen.
7.08.2015


Das Gebet ist die geheimnisvolle Leiter, die zum Himmel führt.
31.07.2015


Gott hat mir die große Barmherzigekit erwiesen, mir nichts zu schenken, auf das ich mich stützen könnte: Kein Talent, kein Wissen, keine Weisheit, keine Kraft, keine Tugend.
24.07.2015


Wie wenige Christen gibt es, die den lieben Gott wirklich lieben!
17.07.2015


Um viel zu empfangen, muss man viel schenken.
10.07.2015


Gott gehören, zur Gänze Gott gehören: Ungeteilt Gott gehören: Gott der Leib, Gott die Seele! ...Ein keuscher Leib, eine reine Seele! Oh, nichts ist so schön!...
3.07.2015


Da, wo die Heiligen vorübergehen, geht Gott mit ihnen vorüber.
26.06.2015


Ich bin sehr zufrieden, ich habe nichts mehr, der liebe Gott kann mich rufen, wann er will.
19.06.2015


Im Herzen der allerseligsten Jungfrau ist nur Barmherzigkeit.
12.06.2015


Mein Gott, gib mir die Gnade, dich ganz so zu lieben, wie es in meiner Macht steht, dich zu lieben.
5.06.2015


Oh! Wie ist das doch schön, meine Kinder! Der Vater ist unser Schöpfer, der Sohn unser Erlöser und der Heilige Geist unser Führer.
29.05.2015


Jene, die vom Heiligen Geist geführt werden, haben richtige Lebensauffassungen. Deshalb gibt es ja auch so viele Unwissende, die mehr wissen als die Weisen.
22.05.2015


Wenn der Heilige Geist eine Sache will, gelingt sie immer.
15.05.2015


Das  "Ave Maria" ist ein stets wirksames Gebet.
8.05.2015


O unbefleckte Jungfrau, du erlangst bei Gott alles, was du willst.
1.05.2015


Wir müssen ständig in der heißen Sehnsucht leben, den lieben Gott zu empfangen.
24.04.2015


Gott besitzen, das ist das Glück allen Glückes...Dieses Glück lässt alles andere vergessen.
17.04.2015


Von Anbeginn der Welt bis zum Kommen des Messias ist alles nur Barmherzigkeit.
10.04.2015


Ohne den Tod des Herrn könnten alle Menschen zusammen nicht einmal eine kleine Lüge würdig sühnen.
3.04.2015


Werfen wir unsere Augen auf unseren Herrn, der ans Kreuz geheftet ist.
27.03.2015


Hochmut ist die Kette des Rosenkranzes aller Laster, die Demut ist die Kette des Rosenkranzes aller Tugenden.
20.03.2015


Das Kreuz ist die Lampe, die Himmel und Erde erleuchtet.
13.03.2015


Der Hochmut ist ein so feiner, zarter Hauch, der in fast alle unsere Handlungen eindringt.
6.03.3015


Der liebe Gott verlangt keine außerordentlichen Dinge von uns...
27.02.2015


Der liebe Gott ist so gut, das sein Herz vor Barmherzigkeit überfließt.
13.02.2015


Wie sehr könnte doch ein Mensch durchdrungen sein von seinem Glück, wenn er denGlauben hat...aber einen lebendigen Glauben.
6.02.2015


Die Heiligen verlieren sich selbst aus dem Auge, um nur Gott zu sehen, sie arbeiten nur für ihn. Sie vergessen alles Geschaffene, um nur ihn zu finden.
30.01.2015


Die Verbundenheit  mit dem Herzen Jesu und mit dem Kreuz, das ist das Heil.
23.01.2015


Wenn unsere Seele im Begriffe steht zu kommunizieren, wird sie sich ihrem Gott vereinen, einem Gott der Liebe, dessen Wonne es ist, mit den Menschenkindern zu sein.
16.01.2015


Der Heilige Geist ruht in einer einen Seele wie auf einem Bett von Rosen.
9.01.2015


Wenn man den heiligen Geist besitzt, wird das Herz weit und badet in der göttlichen Liebe.
2.01.2015

2014

Ich sage das, was unser Herr gesagt hat, als er in die Welt eintrat: Wohlan, mache, o Herr, was du willst, ich biete mich dir zum Opfer an.
26.12.2014 Fest des hl Stephanus


Gott lässt uns weniger aus den Augen als eine Mutter ihr Kind, das zu gehen anfängt.
19.12.2014


Wir müssen ständig in der heißen Sehnsucht leben, den lieben Gott zu empfangen.
12.12.2014


Die geringsten Fehler gegen die Liebe müssen wie Beleidigungen angesehen werden, die Jesus Christus selbst gelten.
5.12.2014


Gott lieben aus ganzem Herzen heißt, nichts lieben als ihn, heißt ihn gegenwärtig sein lassen in allem, was wir lieben.
28.11.2014


Die Verweichlichung dieses Landes beunruhigt mich. Ich fürchte verlorenzugehen, weil ich nicht genug gearbeitet habe.
21.11.2014


Wir werden für das Gute gerichtet werden, das wir hätten tun können und nicht getan haben, über die Sünden anderer, an denen wir schuld waren.
14.11.2014


(Vor seinem Portrait):

Damit es vollendet ist, muss man drauf schreiben: " Vergänglichkeit, Hochmut, Nichts."
7.10.2014


Über uns und nicht über die anderen werden wir Rechenschft ablegen müssen.
31.10.2014


Es ist nicht verdienstvoll, jemandem Gutes zu erweisen, der uns dankt und sich dankbar erweist.
24.10.2014


Ein guter Christ soll sich auf dieser Welt nicht wohl fühlen: er siecht dahin auf Erden. Wenn da in der Kirche ein kleines Kind wäre und seine  Mutter befände sich auf der Empore, würde es ihr seine kleinen Hände entgegenstrecken. Wenn es die Stufen nicht steigen könnte, die hinaufführen, ließe es sich helfen und hätte keine Ruhe, bis es in den Armen seiner Mutter läge.
17.10.2014


Gott hat unserem Herzen unermessliche Wünsche geschenkt, die nichts Geschaffenes befriedigen kann.
9.10.2014


Alle Heiligen haben eine große Andacht zur allerseligsten Jungfrau. Keine Gnade kommt vom Himmel, ohne durch ihre Hände zu gehen.
4.10.2014


Gott verlangt von uns nicht dasselbe wie von seinem Sohn; er behandelt uns viel weniger hart, und doch beklagen wir uns immer. Das ist nicht recht, meine Kinder!
26.09.2014
 


Die geringsten Fehler gegen die Liebe müssen wie Beleidigungen angesehen werden, die Jesus Christus selbst gelten.
19.09.2014


Durch das Gebet ist die Seele wie ein Fisch im Wasser, je reichlicher das Wasser, desto glücklicher ist der Fisch. Je mehr sich die Seele dem Gebet hingibt, desto glücklicher ist sie.
12.09.2014


Durch das Gebet ist die Seele wie ein Fisch im Wasser, je reichlicher das Wasser, desto glücklicher ist der Fisch. Je mehr sich die Seele dem Gebet hingibt, desto glücklicher ist sie.
12.09.2014


Wenn wir unseren Leib nicht ernähren, würde er seine Kräfte verlieren. Nun! Wenn ihr euren Seelen die Nahrung entzieht, werden sie schwach und entkräftet.
5.09.2014


Ohne den Tod unseres Herrn könnten alle Menschen zusammen nicht einmal eine kleine Lüge würdig sühnen.
29.08.2014


Der liebe Gott lässt, wie Paulus sagt, seinen Erwählten alles zum Guten gereichen. Selbst unsere Fehler können uns von Nutzen sein.
22.08.2014


Der Vater findet Gefallen daran, das Herz der allerseligsten Jungfrau als sein Meisterwerk anzusehen.
15.08.2014


Bei Gott zählt sogar unser Verlangen nach dem Guten. Was braucht man mehr, um glücklich zu sein?
8.08.2014


Die Finger des Priesters, die das anbetungswürdige Fleisch Jesu Christi berührten, die sich in den Kelch gesenkt ahben, in dem sein Blut war, in das Ziborium, in dem sein Leib war!!!
1.08.2014


Seht die Macht des Priesters! Die Zunge des Priesters macht aus einem Stück Brot einen Gott! Das ist mehr, als die Welt zu erschaffen.
25.07.2014


Wenn der liebe Gott mir Gnaden schenkt, so erlaubt er auch, dass ich manche Versuchungen habe; bald bin ich traurig, bald drückt mich der Ekel vor dem Gebet.
18.07.2014


In der Regel fehlt es am Geist des Glaubens und deshalb denkt man so wenig an die Dinge des anderen Lebens.
11.07.2014


Wahre Liebe kennt keine Vorliebe.
4.07.2014


Mein Gott! Was könnten wir denn lieben, wenn nicht die Liebe?...
27.06.2014


Die Seele kann sich nur von Gott nähren. Nur Gott allein genügt ihr: nur Gott kann sie erfüllen: nur Gott allein kann ihren Hunger stillen! Sie braucht unbedingt ihren Gott!
20.06.2014


Nach dem Beispiel Jesu Christi müssen wir den lieben Gottaus ganzem Herzen lieben, ihn allem anderen vorziehen, alles nur im Hinblick auf ihn lieben.
13.06.2014


Jene, die vom Heiligen Geist geführt werden, haben richtige Lebensauffassungen. Deshalb gibt es ja auch so viele Unwissende, die mehr wissen als die Weisen.
6.06.2014


Die Kommunion!... welche Ehre tut Gott seinem Geschöpf an!
30.05.2014


Werfen wir uns sogleich in die Arme der Mutter Gottes.
23.05.2014


Die Versuchungen haben keine macht über einen Christen, dessen Herz wahrhaft der allerseligsten Jungfrau ergeben ist.
9.05.2014


Denn sie (Maria) lieben ist ein Zeichen der Erwählung.
2.05.2014


Wir sind ein Teil von Ihm selbst.
25.04.2014.


Derjenige übt ein großes und Gott sehr angenehmes Fasten, der seine Eigenliebe bekämpft, seinen Stolz, seinen Widerwillen, das zu tun, was er ungern tut, der mit Menschen zusammen ist, die seinem Charakter, seiner Handlungsweise entgegengesetzt sind und sie doch geduldig erträgt.
11.04.2014


Je mehr der Leib abgetötet worden ist, desto mehr wird er einst wie ein  Diamant erstrahlen.
4.04.2014


Wer im Leiden die Geduld verliert, verliert den Himmel. Wer geduldig leidet, gewinnt ihn. Wer aber freudig leidet, ist des Himmels sicher.
28.03.2014


Wenn der Teufel merkt, dass eine Seele nach der Vereinigung mit Gott strebt, verdoppelt sich seine Wut.
21.03.2014


Die Heiligen erfassten die Größe der Beleidigung, die Gott durch die Sünde angetan wird.
14.03.2014


Diejenigen irren sich, die in den andern Christen, ihren Brüdern, Feinde und Böse sehen.
6.03.2014


Drei Dinge sind in der Versuchung unbedingt nötig: Das Gebet, um uns zu erleuchten, die Sakramente, um uns zu stärken, und die Wachsamkeit, um uns zu bewahren.
28.02.2014


Gott lässt uns weniger aus den Augen als eine Mutter ihr Kind, das zu gehen anfängt.
21.02.2014


Da Er nur mit unseren Angelegenheiten beschäftigt ist, geht es aus Seiner Gerechtigkeit und Seiner Güte hervor, dass er uns hilft und uns beisteht.
14.02.2014


Wenn uns der liebe Gott trotz unserer Sünden am Leben erhalten hat, so nur deshalb, weil er die Größe seiner Barmherzigkeit über uns ergießen wollte.
7.02.2014


Wenn ich an diese schönen Gebete (die Psalmen) denke, bin ich versucht auszurufen: Felix culpa!
 31.01.2014


Es ist die Gleichgesinntheit zum Guten, die dem lieben Gott gefällt. Er verabscheut die Gleichgesinntheit für das Böse.
25.01.2014


Die Drei Göttlichen Personen wohnen in dieser Seele, die ein kleiner Himmel ist.
17.01.2014


Es ist unser Herr, der die Taufe gestiftet hat ebenso wie die anderen Sakamente.
Er stiftete sie, als der hl. Johannes der Täufer ihn taufte: er stellte den Fuß in das Wasser und alle Wasser der Erde wurden geheiligt.
10.01.2014 zum Fest der Taufe des Herrn


Was machten die allerseligste Jungfrau und der heilige Josef? Sie blickten das Jesuskind an, betrachteten, bewunderten es. Darin bestand ihre ganze Beschäftigung.
3.01.2014

2013

Das sicherste Mittel, den Willen Gottes zu erkennen , ist, zu unserer guten Mutter zu beten.
20.12.2013


Man verliert sich in der Ewigkeit, von der es keine Rückkehr gibt.
13.12.2013


Schon in dem Augenblick, als Maria ins Dasein trat, hatte sie die Fülle der Gnade und erging sich im großen Meer göttlicher Huld.
6.12.2013


"Bittet und ihr werdet empfangen." Nur Gott kann ein solches Versprechen machen und es auch halten.
29.11.2013


Die Leiden schmelzen vor dem gut verrichteten Gebet wie der Schnee in der Sonne.
22.11.2013


Wahrer Liebe kennt keine Vorliebe.
15.11.2013


Oh! Wenn man wüsste, wie viele Gnaden man durch die Seelen im Fegefeuier erlangen kann, man würde das nicht so sehr vergessen!
8.11.2013


In der Regel fehlt es am Geist des Glaubens und deshalb denkt man auch so wenig an die Dinge des anderen Lebens.
2.11.2013


Was haben wir zu erleiden? Einige Demütigungen, einige frostige und verletzende Worte. Das bringt uns nicht um.
25.10.2013


Im Kampf und in der Annahme der Leiden, die Gott uns schickt, beweisen wir ihm unsere Liebe.
18.10.2013


Alle Heiligen haben eine große Andacht zur allerseligsten Jungfrau. Keine Gnade kommt vom Himmel, ohne durch ihre Hände zu gehen.
11.10.2013


Die Verbundenheit mit dem Herzen Jesu und mit dem Kreuz, das ist das Heil.
4.10.2013


Man soll nicht über sich selbst sprechen, weder gut noch schlecht.
27.09.2013


Wie glücklich ist man, wenn man betet: ein so kleines Geschöpf wie wir, mit Gott sprechen, der so groß ist, so mächtig.
20.09.2013


Jeden Tag heißt es neu zu beginnen...immer der gleiche Widerwille.
13.09.2013


Manche Menschen wirft ein einziges Wort um. Eine kleine Demütigung lässt das Boot kentern...Mut! meine Brüder, Mut!
6.09.2013


Die Heidenvölker werden so lange keinen Anteil an der Wohltat der Erlösung erlangen, als sie keine Priester haben werden, um ihnen Sein Blut zuzuwenden.
29.08.2013


Mit dem lieben Gott leiden, heißt nicht leiden, sondern auf einem Bett von Rosen liegen.
23.08.2013


Der Schutzengel ist immer an unserer Seite, um uns zum Guten anzuhalten und gegen den bösen Feind zu verteidigen, der ohne Unterlass um uns herumschleicht, um uns zum Bösen zu verleiten.
16.08.2013


Bis zur Wandlung mache ich ziemlich schnell, aber nach der Wandlung vergesse ich mich, wenn ich unseren Herrn in meinen Händen halte.
9.08.2013


Nach Gott ist der Priester alles.
2.08.2013


Welches Glück für die Christen, Gott lieben zu dürfen! Ihn, der so gut, so liebenswert ist und uns so sehr liebt.
19.07.2013


Wenn wir uns zum Gebet wenden, fühlen wir, wie in uns der Gedanke an den Himmel und die Sehnsucht nach den himmlischen Dingen neu erwacht.
12.07.2013


Alle guten Werke zusammen wiegen das Meßopfer nicht auf, denn sie sind Werke von Menschen, während die Heilige Messe Werk Gottes ist.
5.07.2013


Die Leiden schmelzen vor dem gut verrichteten Gebet wie der Schnee in der Sonne.
28.06.2013


Wie viele Seelen können wir durch unsere Gebete bekehren...Derjenige, der eine Seele der Hölle entreißt, rettet diese Seele - und die eigene dazu.
21.06.2013


Unsere Seele kann keine andere Nahrung haben als Gott, weil sie nur vom Geiste Gottes leben soll.
14.06.2013


O Herz Jesu, Herz der Liebe! Blume der Liebe!...
7.06.2013


Das Wort Gottes ist eine der größten Gaben, die der liebe Gott uns schenken kann.
31.05.2013


Er hat schlecht über mich geredet, ich aber habe den lieben Gott sehr für ihn gebeten.Ich muss mich seiner annehmen.
14.05.2013


Die Herabkunft des Heiligen Geistes muss die Ernte der Gnade befruchten. Es ist hier so wie mit einem Getreidekorn. Ihr senkt es in die Erde. Gut! Aber es bedarf der Sonne und des Regens, um sich zu erheben und in den Halm zu schießen.
18.05.2013


Der heilige Geist ist eine Kraft ...Er ist es, der die Märtyrer gestützt hat. Ohne den Heiligen Geist würden die Märtyrer abgefallen sein wie die Blätter von den Bäumen.
10.05.2013


Beten wir sehr zur allerseligsten Jungfrau...Sie kann uns immer erhören.
3.05.2013


Der liebe Gott weiß alles. Im Voraus weiß er, dass ihr, nachdem ihr gebeichtet habt, neuerlich sündigen werdet. Dennoch verzeiht er euch. Welche Liebe hat unser Gott. Er geht so weit, absichtlich die Zukunft zu vergessen, um uns zu verzeihen.
26.04.2013


Wichtig ist es, in unserem Herzen gleichsam eine Kirche zu errichten, einen lebenden Tabernakel, wo unser Herr mit Wohlgefallen herrscht.
19.04.2013


Man müsste sich's angelegen sein lassen, jeden Tag eine fromme Lesung zu machen, ebenso wie man sich's angelegen sein lässt, seine Mahlzeiten einzunehmen.
12.04.2013


Welche Güte Gottes! Sein gütiges Herz ist ein Meer an Barmherzigkeit; welch große Sünder wir darum auch sein mögen, verzweifeln wir nicht an unserem Heil. Es ist so leicht, sich zu retten!
5.4.2013


Die Barmherzigkeit Gottes ist wie ein aus den Ufern getretener Strom; sie reißt die Herzen auf ihrem Weg mit.
29.03.2013


Wer das Kreuz nicht liebt, wird vielleicht sein Heil erlangen, aber mit großer Mühe. Er wird ein kleiner Stern am Firmament sein.
22.03.2013


Er ist in den heiligen Tabernakeln wie ein Trappistenmönch in seiner Zelle.
15.03.2013


Die Verbundenheit mit dem Herzen Jesu und mit dem Kreuz, das ist das Heil.
8.03.2013


Hüten wir uns vor der falschen Demut, sie lässt uns die Gnade Gottes verlieren.
1.03.2013


Das Brevier ist mein treuer Begleiter, ohne dasselbe könnte ich nirgends hingehen. Sind nicht mit der Heiligen Schrift spezielle Gnaden verbunden? Das Brevier besteht zum Teil aus den schönsten Stellen der Heiligen Schrift und aus den schönsten Gebeten...
22.02.2013


Vor allem sich nie versteifen, das letzte Wort zu haben.
14.02.2013 


Der Priester ist kraft seiner Vollmacht größer als die Engel.
8.02.2013


Wenn das Herz rein ist, muss es auch lieben, denn es hat zur Quelle der Liebe gefunden: zu Gott.
1.02.2013


Die Heiligen erfassten die Größe der Beleidigung, die Gott durch die Sünde angetan wird.
25.01.2013


Die heilige Komunion ist ein Liebesbad.
18.01.2013


Die Laufbahn, die wir nach der Taufe betreten haben, ist wie ein Feld zur Zeit der Früchte. Man braucht nur zu nehmen, zu pflücken. Nach der Taufe stehen alle Gnaden und Gaben des Himmels zu unserer Verfügung, wenn wir nur christlich leben.
11.01.2013


Derjenige, der für seinen Gott gelitten und gekämpft hat, wird wie eine schöne Sonne erstrahlen.
4.01.2013

2012

Gott lieben aus ganzem Herzen heißt, nichts lieben als ihn, heißt ihn gegenwärtig sein lassen in allem, was wir lieben.
28.12.2012


Den Blick der Seele gerade auf Gott richten...und so, ohne ein Wort zu sagen...
21.12.2012


Wir müssen ständig in der heißen Sehnsucht leben, den lieben Gott zu empfangen.
15.12.2012


In diesem Augenblick (vor Weihnachten) waren Jesus und Maria gleichsam nur eine Person. In dieser für Maria so glücklichen Zeit atmete Jesus nur durch den Mund Mariens.
10.12.2012


Die Erde ist zu niedrig, zu arm für das Herz des Menschen. Nur der Himmel in seiner Unendlichkeit, der liebe Gott in seiner Liebe können allein die unbegrenzte Reichweite jenes Herzens erfüllen, das nur geschaffen ist, um zu lieben.
30.11.2012


Die ganze Erde kann eine unsterbliche Seele ebensowenig befriedigen, wie eine Fingerspitze voll Mehl einen Ausgehungerten sättigen könnte.
23.11.2012


Das Gebet für die Seelen im Fegefeuer ist nach jenem für die Bekehrung der Sünder Gott am wohlgefälligsten.
16.11.2012


Ihr könnt nicht zweifeln, dass eure Leiden und Opfer den leidenden Seelen schon sehr zugute gekommen sind.
9.11.2012


Man muss ich schon jetzt Freunde für den Himmel schaffen, damit man sie nach dem Tod wiederfindet. Dann brauchen wir keine Angst haben, niemanden im Himmel zu kennen.
2.11.2012


Opfert auch die Versuchung auf für die Bekehrung der Sünder: das ärgert den Teufel und schlägt ihn in die Flucht, weil die Versuchung sich gegen ihn wendet...Nachher wird er euch wohl in Ruhe lassen.
26.10.2012


Wie ist der Gedanke an die heilige Gegenwart Gottes süß und tröstlich!... Man wird nie müde, die Stunden verrinnen wie Minuten...Kurz, es ist ein Vorgeschmack des Himmels.
12.10.2012


Guten Abend, mein Schutzengel! Ich danke dir, dass du mich den ganzen Tag behütet hast. Opfere Gott die Schläge meines Herzens auf, während ich schlafe.
5.10.2012 


Ich habe Seelen in der Welt gekannt, die keinen Willen hatten, die sich selber ganz abgestorben waren. Das ist es, was Heilige macht.
28.09.2012


Die geringsten Fehler gegen die Liebe müssen wie Beleidigungen angesehen werden, die Jesus Christus selbst gelten.
21.09.2012


Das Kreuz ist das weiseste Buch, das man lesen kann. Diejenigen, die dieses Buch nicht kennen, sind Unwissende, wenn sie auch alle anderen Bücher kennen. Wahrhaft weise sind nur diejenigen, die es lieben, es befragen, es zu erforschen suchen. So bitter dieses Buch ist, so ist man doch nie glücklicher, als wenn man in seine Bitterkeit untertaucht. Je mehr man in seiner Schule ist, desto mehr will man in ihr verharren. Die Zeit vergeht da ohne Langeweile. Man weiß alles, was man wissen will, man ist nie gesättigt von dem, was man kostet...
Fest Kreuzerhöhung 14.09.2012


Ein Zeichen der Gnadenwahl ist es, Kreuze zu haben.
7.09.2012


Wichtig ist es , in unserem Herzen gleichsam eine Kirche zu errichten, einen lebenden Tabernakel, wo unser Herr mit Wohlgefallen herrscht.
31.08.2012

Lassen wir die Kinder der Welt reden. Leider sind sie nur allzu blind. Es gibt heute genauso Ungläubige, wie es Ungläubige zur Zeit unseres Herrn gegeben hat. Jesus heilte in Judäa die Kranken, trieb die Teufel aus, weckte Tote zum Leben und doch glaubten viele nicht an ihn. Er würde heute die gleichen Wunder unter uns wirken, da es auch heute noch Ungläubige gibt.
24.08.2012


Man braucht keine Angst zu haben: es ist der Böse. Er kann nichts tun.
10.08.2012


Wenn ihr den Priester seht, denkt an unseren Herrn Jesus Christus.
3.08.2012


Der Mensch hat die schöne Aufgabe, zu beten und zu lieben...Darin liegt das Glück des Menschen auf Erden.
27.07.2012


Die größten Heiligen sind jene, die am meisten versucht worden sind.
20.07.2012


Je mehr die Gerechten in Unschuld wandeln, um so mehr sind sie ihrer Armut und ihres Elend eingedenk, desto mehr üben sie die Demut, ohne die man nicht zum Himmel gehen kann.
13.07.2012


Wenn man den Priester auf Erden recht begriffe, würde man, nicht aus Schrecken, sondern aus Liebe sterben.
6.07.2012


Wenn man das Herz rein und gut geeint hat, fühlt man in sich ein Balsam, eine berauschende Süßigkeit, ein blendendes Licht.
29.06.2012


Ein Mensch, der so glücklich ist, in Geduld und Sanftmut zu verharren, ist in der Ruhe seines Herzens ein sichtbares Abbild Gottes.
22.06.2012


Er erfüllt die reinen Seelen dermaßen mit sich selbst, dass sie sich in ihm verlieren.
16.06.2012


Wenn wir Glauben hätten, würden wir Jesus Christus im heiligsten Sakrament sehen, wie die Engel im Himmel ihn sehen. Er ist da, er wartet auf uns.
8.06.2012


Ein Mensch, der so glücklich ist, in Geduld und Sanftmut zu verharren, ist in der Ruhe seines Herzens ein sichtbares Abbild Gottes.
1.06.2012


Der Heilige Geist ist der Führer der Seele. Ohne ihn kann sie nichts. Eine Seele, die von ihm in Besitz genommen wurde, ist wie eine Weintraube, aus der ein köstlicher Saft hervorströmt, sobald man sie presst. Ohne den Heiligen Geist ist die Seele wie ein Kieselstein, aus dem man nichts herauspressen kann.
25.05.2012


Im Herzen der allerseligsten Jungfrau ist nur Barmherzigkeit.
18.05.2012


Wenn ihr keine Opfer gebracht habt, werdet ihr nichts zu ernten haben.
11.05.2012


Das Gebet ist die geheimnisvolle Leiter, die zum Himmel führt.
4.05.2012 


Wir werden ihn sehen, wir werden ihn sehen!...O meine Brüder! Habt ihr schon jemals daran gedacht? Wir werden Gott sehen! Wir werden ihn voll Güte sehen! Wir werden ihn sehen, wie er ist...von Angesicht zu Angesicht! Wir werden ihn sehen! Wir werden ihn sehen!!! (Und während einer Viertelstunde hörte er nicht auf zu weinen und zu wiederholen: Wir werden ihn sehen! Wir werden ihn sehen!)
27.04.2012


Gott hat unserem Herzen unermessliche Wünsche geschenkt, die nichts Geschaffenes befriedigen kann.
20.04.2012


Wir werden in Gott verloren sein wie der Fisch in der Unermesslichkeit des Meeres.
13.04.2012


Lasset euch schlagen wie einen Stein auf der Landstraße.
Karfreitag, 6.04.2012


Oh! Wie weise ist es doch, sich nicht an vergängliche Urteile und Meinungen der Menschen zu hängen und sich aus ihnen nichts zu machen.
30.03.2012


Wer das Kreuz willig umfasst, geht eigentlich keinen Kreuzweg mehr. Er begegnet ihm vielleicht, aber er freut sich , ihm zu begegnen: er liebt es, er trägt es tapfer. Es vereinigt ihn mit unserem Herrn, es reinigt ihn. Es löst ihn los von der Welt. Es nimmt die Hindernisse aus seinem herzen, es hilft ihm, durch dieses Leben zu gehen, wie eine Brücke hilft, das Wasser zu überqueren.
23.03.2012


Durch die Sünde verachten wir den lieben Gott, kreuzigen wir den lieben Gott.
16.03.2012


Ohne Sünde wären wir alle glücklich, wenn wir auch Kreuze zu tragen hätten.
9.03.2012


O wie ich die kleinen Abtötungen liebe, die von niemanden gesehen werden: eine Viertelstunde früher aufstehen, einen kleinen Augenblick aufzustehen, um in der Nacht zu beten; aber wie viele gibt es, die nur daran denken, zu schlafen.
2.03.2012


Am meisten versucht werden jene, die mit der Gnade Gottes bereit sind, alles für das Heil der armen Seelen zu opfern.
23.02.2012


Nach einer guten Beichte verdoppelt der Teufel seine Anstrengungen.
17.02.2012


Nähere dich Gott und Gott nähert sich dir.
10.02.2012


Wenn du nicht beten kannst, versteck dich hinter deinem Schutzengel und beauftrage ihn, an deiner Stelle zu beten.
3.02.2012


Weit entfernt, den Christ in Verzweiflung zu stürzen, wird das Letzte Gericht ihn nur trösten. Er wird statt eines strengen Richters seinen Vater und Erlöser finden.
27.01.2012


Ein Mensch, der so glücklich ist, in Geduld und Sanftmut zu verharren, ist in der Ruhe seines Herzens ein sichtbares Abbild Gottes.
20.01.2012


Man muss allen nach Kräften Gutes tun, aber seinen Lohn nur von Gott allein erwarten.
13.01.2012


Wenn wir doch wie die Hirten das Feuer unserer Gottesliebe in unserem Herzen durch Gebete und gute Werke immer erhalten könnten; es würde niemals erlöschen.
6.01.2012


2011

Meine Brüder, sind wir nicht gücklicher als Simeon? Wir können Jesus immer sehen, wenn wir wollen. Er kommt nicht nur in unsere Arme, sondern in unser Herz.
30.12.2011


Gott liebt uns mehr als der beste Vater, mehr als die zärtlichste Mutter. Wir haben nichts anderes zu tun, als uns ihm zu unterwerfen, uns seinem Willen zu überlassen mit dem Herzen eines Kindes.
23.12.2011 


Die Erde ist zu klein, um der Seele das geben zu können, was sie sättigt: sie hat Hunger nach Gott, nur Gott allein kann sie erfüllen.
16.12.2011


Es gibt nichts Schöneres als eine reine Seele, die alle ihre Gedanken, Regungen, Wünsche zum Himmel erhebt, um dem lieben Gott zu gefallen und ihn anzubeten.
9.12.2011


Wie gut ist doch Gott, dass er mein unermessliches Elend erträgt...
2.12.2012


Wenn ihr euch etwas recht wünscht, opfert es dem lieben Gott auf, das ist das sicherste Mittel, ihm angenehm zu sein.
25.11.2011


Mit den Augen der Welt kann man nur dieses irdische Leben sehen, so wie mein Auge nur diese Mauer sieht, wenn die Kirchentüre geschlossen ist. Mit den Augen des Glaubens sieht man in die Tiefen der Ewigkeit.
18.11.2011


Vereinigung mit Jesus Christus, Vereinigung mit seinem Kreuz: hier liegt unser Heil!
11.11.2011


Aus uns selber sind wir so schwach. Seien wir nicht verwegen.
4.11.2011


Das Herz des Menschen wird auf Erden bis ans Ende eine Mischung von Gut und Böse, von Laster und Tugend, Licht und Finsternis, von gutem Samen und Unkraut bleiben.
28.10.2011


Mit der Hilfe Mariens brauchen wir nur siegen zu wollen, und wir sind sicher, siegreich zu sein.
O wie leicht wirkt der sein ewiges Heil,der seine Zuflucht zu Maria nimmt!

21.10.2011


Die allerseligste Jungfrau steht zwischen ihrem Sohn und uns. Je mehr wir gesündigt haben, desto zärtlicher und mitleidsvoller ist sie gegen uns. Denn das Kind, das seiner Mutter die meisten Tränen gekostet hat, ist ihrem Herzen am teuersten. Eilt eine Mutter nicht immer zum schwächsten und hilflosesten ihrer Kinder? Schenkt ein Arzt eines Spitals nicht die meiste Aufmerksamkeit jenen Patienten, die am meisten krank sind?
24.10.2011


Das "Ave Maria" ist ein stets wirksames Gebet.
07.10.2011


Oh! Wie ist doch jener ein weiser und guter Christ, der es versteht, die Widrigkeiten seines Amtes in Ruhe und Frieden hinzunehmen.
30.09.2011


Die Erde ist eine Brücke, die über Wasser führt. Sie dient nur dazu, unseren Füßen Halt zu geben.
23.09.2011


Die Dornen erzeugen den Balsam und das Kreuz träufelt die Süßigkeit, aber man muss die Dornen fest in seine Hände nehmen und das Kreuz an sein Herz drücken, damit sie den Saft träufeln, den sie enthalten.
16.09.2011


Unsere Vorräte hemmen den Strom der Barmherzigkeit...und unser Misstrauen hält seine Wohltaten auf.
9.09.2011


Der wahre Grund, warum wir einer Versuchung Widerstand geleistet haben, ist der: Zur Zeit, in der wir versucht wurden, hat eine fast unbegrenzte Zahl an Seelen durch ihre Gebete, ihre Abtötung und Kommunionen gegen die Anschläge des bösen Feindes ein uneinnehmbares Bollwerk errichtet.
2.09.2011


Wenn wir den lieben Gott ein wenig lieben, wollen wir schon, dass nichts uns daran hindert, nichts uns Schwierigkeiten bereitet... Das kommt daher, dass wir den Wert und das Glück der Kreuze nicht kennen.
26.08.2011


In diesem Herzen ist nichts anderes als Liebe!
19.08.2011


Niemals werden wir begreifen können, wie sehr Maria danach verlangt, uns zu unserm Heil behilflich zu sein, wie sehr sie um uns besorgt ist.
Das geringste Vertrauen, das wir auf sie setzen, bleibt niemals ohne Belohnung.
Glücklich, wer unter Ihrem Schutze lebt und stirbt; man kann mit gutem Grund sagen, dass sein ewiges Heil in Sicherheit ist und dass ihm einst der Himmel zuteil wird.
12.08.2011


Das Herz der allerseligsten Jungfrau ist die Quelle, aus der Er sein Blut genommen hat, das uns erlöste.
5.08.2011 


Der hl. Franz von Sales lehrt, dass derjenige, der nach Vollkommenheit strebt, bereits vollkommen ist.
29.07.2011


Wenn wir im guten Glauben handeln, wenn wir tun, was wir können und uns so zeigen, wie wir sind, können wir ruhig sein.
22.07.2010


Ich denke oft, dass ich mich verlieren und nur mehr in Gott wiederfinden möchte.
15.07.2011


 Man tut viel mehr für Gott, wenn man die Dinge ohne Lust und Freude macht. Es ist richtig, dass ich täglich erwarte, dass man mich wegjagen würde; aber ich mache doch alles, als ob ich niemals hätte weggehen sollen.
8.07.2011


Was uns fehlt, uns Priestern, um Heilige zu sein, ist der Mangel an Überlegung. Man geht nicht in sich; man weiß nicht, was man tut. Wir bedürfen des Nachdenkens, der Betrachtung, der Gottverbundenheit.
1.07.2011


Kommt zur Kommunion, kommt zu Jesus, kommt von ihm zu leben, um für ihn zu leben.
 24.06.2011


Wenn uns Gott kommen sieht, neigt er sich tief zu seinem kleinen Geschöpf herab, wie ein Vater, der sich zu seinem kleinen Kind hinunterbeugt, damit er hört, was dieses ihm sagt.
17.06.2011


Der Heilige Geist ist eine Kraft...Er ist es, der die Märtyrer gestützt hat. Ohne den Heiligen Geist würden die Märtyrer abgefallen sein wie die Blätter von den Bäumen.
10.06.2011


Ich bin sehr zufrieden, ich habe nichts mehr, der liebe Gott kann mich rufen, wann er will.
3.06.2011


Der Mensch war für den Himmel geschaffen worden. Der Teufel hat die Leiter zerbrochen, die hinauf führte. Unser Herr hat durch sein Leiden eine andere geschenkt... Die allerseligste Jungfrau ist am Ende der Leiter und hält sie mit beiden Händen.
 27.05.2011



Die  Versuchungen haben keine Macht über einen Christen, dessen Herz wahrhaft der allerseligsten Jungfrau ergeben ist.
20.05.2011


Die allerseligste Jungfrau ist so voll Güte, dass sie uns immer mit Liebe behandelt und niemals bestraft.
13.05.2011


Ein Gott sehr wohlgefälliges Gebet ist, die allerseligste Jungfrau zu bitten, dass sie dem Ewigen Vater ihren göttlichen Sohn aufopfert, der sich für die Sünder bis zum letzten Blutstropfen dahingegeben hat. Das ist das beste Gebet, das man machen kann. Denn alle Gebete geschehen im Namen und durch die Verdienste Jesu Christi... Meine Kinder, hört gut zu: jedes Mal, wenn ich eine Gnade erlangt habe, habe ich sie auf diese Art erbeten.
6.05.2011


Glücklich der wissende Christ, der in den Geist der Kirche eindringt.
29.04. 2011



Wenn wir Gott in unserem Herzen haben, muss es wohl brennen.
22.04.2011


Unser Herr bezeugt seine Liebe immer durch Leiden. Es scheint, als ob er sein Ziel ohne diesen Weg nicht erreichen könnte: es ist der einzige, der zum Himmel führt.
15.04.2011


 

Unlängst kam ich von Savigneux zurück. Die kleinen Vögel sangen in den Wäldern. Da habe ich zu weinen begonnen. Arme kleine Tiere, sagte ich mir, der liebe Gott hat euch zum Singen erschaffen und ihr singt...Und der Mensch ist erschaffen, um Gott zu lieben und er liebt ihn nicht.
8.04.2011


Derjenige übt ein großes und Gott angenehmes Fasten, der seine Eigenliebe bekämpft, seinen Stolz, seinen Widerwillen, das zu tun, was er ungern tut, der mit Menschen zusammen ist, die seinem Charakter, seiner Handlungsweise entgegengesetzt sind und sie doch geduldig erträgt.
1.04.2011


Die allerseligste Jungfrau hat uns zweimal das Leben geschenkt: Bei der Menschwerdung Jesu und am Fuß des Kreuzes. Sie ist daher in zweifacher Weise unsere Mutter.
25.3.2011   Hochfest Verkündigung des Herrn


Seinem Herzen entquillt ein Strom von Liebe und Erbarmen, um die Sünden der Welt zu ertränken.
19.03.2011


Ihr seid nichts durch euch selbst...Ihr seid nichts, aber Gott ist mit euch...
 
Aschermittwoch                   9.03.2011


Der liebe Gott weiß alles. Im Voraus weiß er, dass ihr, nachdem ihr gebeichtet habt, neuerlich sündigen werdet. Dennoch verzeiht er euch. Welche Liebe hat unser Gott! Er geht so weit, absichtlich die Zukunft zu vergessen, um zu verzeihen.
4.03.2011


Mein Gott, gib mir die Gnade, dich ganz so zu lieben, wie es in meiner Macht steht, dich zu lieben.
25.02.2011


Glücklich der wissende Christ, der in den Geist der Kirche eindringt.
18.02.2010


"Gewähre mir die Bekehrung meiner Pfarre; ich bin bereit, alles zu leiden, was du willst, für die ganze Dauer meines Lebens."
11.02.2011


"Wenn der Heilige Geist in uns wohnt, dann erweitert sich unser Herz und wird froh und zuversichtlich.
Wie der Fisch im Wasser, so schwimmt unsere Seele im Meere der göttlichen Liebe.Je größer dieses Meer ist, um so besser.
Der Fisch beklagt sich niemals darüber, dass er zu viel Wasser habe; ebenso wenig darf sich der gute Christ beklagen, dass er zu lange beim lieben Gott verweilen müsse."
29.01.2011


"Es gibt Heilige, die schlagen den Teufel in die Flucht, indem sie sagen: Wie bin ich doch elend!"
14.01.2011 


 "Nur Gott muss man suchen, nur ihn allein ersehnen."
7.01.2011


Gott schenkt uns nur deshalb so überströmende Gnaden, damit wir dem Himmel zugehen. Wir müssen nur wollen.
23.12.2010


Das Kreuz trägt dich, nicht du bist es, der es trägt.
17.12.2010


Wenn Gott uns kommen sieht, neigt er sich tief zu seinem kleinen Geschöpf herab, wie ein Vater, der sich zu seinem Kind hinunterbeugt, damit er hört, was dieses ihm sagt.
10.12.2010

In diesem Augenblick (vor Weihnachten) waren Jesus und Maria gleichsam nur eine Person. In dieser für Maria so glücklichen Zeit atmete Jesus nur durch den Mund Mariens.
3.12.2010


Sucht nur einen Herrn und dient ihm allein, und wenn ihr einmal in seinem Gefolge seid, dann verlasst ihn nicht.

aus einer Predigt im Advent                     26.11.2010


Es ist leichter, seine Seele zu retten als sie zu verlieren, so groß ist die Barmherzigkeit Gottes.


12.11.2010


Mein Gott, ich muss also vor dir mit leeren Händen erscheinen. 


5.11.2010


Der Teufel ärgert sich nie so sehr, als wenn er sieht, dass wir mit demselben Geld, dessen er sich bedient, um die Seelen zu bestechen und zu verderben, ihr Heil bewirken.
16.11.2010


 Wir werden ihn sehen, wir werden ihn sehen!... O meine Brüder! Habt ihr schon jemals daran gedacht? Wir werden Gott sehen! Wir werden ihn voll Güte sehen! Wir werden ihn sehen, wie er ist... von Angesicht zu Angesicht!... Wir werden ihn sehen! Wir werden ihn sehen!!! (Und während einer Viertelstunde hörte er nicht auf zu weinen und zu wiederholen: Wir werden ihn sehen! Wir werden ihn sehen!)
29.10.2010


Die größten Heiligen sind jene, die am meisten versucht worden sind.
15.10.2010


Eines Tages werden wir sehen, dass wir bloß durch das Ertragen der unausbleiblichen Unannehmlichkeiten des Lebens der Gerechtigkeit Gottes hätten Genüge tun können.
30.09.2010


Unsere Vorräte hemmen den Strom seiner Barmherzigkeit... und unser Misstrauen hält seine Wohltaten auf.
24.09.2010


Die Versuchungen,die am meisten zu fürchten sind, die mehr Seelen verderben, als man glaubt, das sind die kleinen Gedanken der Eigenliebe, diese Gedanken der Selbstzufriedenheit, diese Beifallsbekundungen über alles, was man tut, über das, was über uns gesagt wurde.
17.09.2010


Wenn ich daran denke (an mein Elend, mein Nichts), zittere ich so, dass ich nicht imstande bin, meinen Namen zu schreiben.
3.09.2010


Es ist etwas Schönes, ein Herz zu haben, das, so klein es auch ist, dazu dient, Gott zu lieben!
26.08.2010


 O meine Kinder! Was macht unser Herr im Sakrament seiner Liebe? Er hat sein gutes Herz mitgenommen, um uns zu lieben. Aus diesem Herzen dringen Zärtlichkeit und Barmherzigkeit, um die Sünden der Welt zu ertränken.
20.08.2010



Du hast ein kleines Herz, aber das Gebet weitet es und befähigt es, Gott zu lieben.
9.07.2010


Welcher von zwei Menschen leidet mehr: jener, der rasch und von Herzen aus Liebe zu Gott verzeiht oder jener, der Hassgefühle gegen seinen Nächsten in sich nährt?
2.07.2010



Opfert auch die Versuchung auf für die Bekehrung der Sünder: das ärgert den Teufel und schlägt ihn in die Flucht, weil die Versuchung sich gegen ihn wendet...Nachher wird er euch wohl in Ruhe lassen.
18.06.2010


Ich will heute für dich arbeiten, o mein Gott! Ich werde mich allem unterwerfen, was du mir schickst - weil es von dir kommt. Ich biete mich zum Opfer an. Doch, mein Gott, ich kann nichts ohne dich. Hilf mir!
14.06.2010


 

Wenn wir das Herz Jesu nicht lieben, was wollten wir denn dann lieben?Herz Jesu-Freitag
04.06.2010


O meine Kinder! Was macht unser Herr im Sakrament seiner Liebe? Er hat sein gutes Herz mitgenommen, um uns zu lieben. Aus diesem Herzen dringen Zärtlichkeit und Barmherzigkeit, um die Sünden der Welt zu ertränken.
2.06.2010

 


 Die guten Wünsche sind der Hauch des Heiligen Geistes, der durch unsere Seele weht und alles neu macht, wie ein warmer Wind, der das Eis zum Schmelzen bringt und den Frühling bringt.
28.05.2010


 Der Heilige Geist zerstreut die Nebel, die der Teufel vor uns auftürmt, damit wir den Weg zum Himmel verlieren sollen.
21.05.2010


Mein Gott, wie notwendig ist es für uns, dass dieser Heilige Geist in uns herabkomme, um unser Herz zu verwandeln !
14.05.2010


Mein Freund, diese Anzeigen! Es gibt öffentliche Anzeigen wie jene gegen mich beim Ordinariat... Um zu sehen, was sich hier zutrug, schickte mir der Bischof Generalvikare und Ordensobere von Kongregationen...

Es kann sein, dass man mich vertreibt. Ich erwarte es, mache aber meine Arbeit, als würde ich immer hier bleiben. Diese Prüfungen sind sehr nützlich für mich, wenigstens täusche ich nicht alle Menschen...
7.05.2010
 


Wenn wir sagen: Mein Gott, ich glaube fest, d.h. ohne jedes Zögern! Oh! Wenn wir doch eindrängen in den Sinn dieser Worte. Ich glaube fest, dass du überall gegenwärtig bist, dass du  mich siehst, dass ich unter Deinen Augen bin, dass ich dich eines Tages klar sehen werde, dass ich mich jener Güter erfreuen werde, die du mir versprochen hast! - Mein Gott, ich hoffe, dass du mir all das vergelten wirst, was ich getan habe, um dir zu gefallen...Mein Gott, ich liebe dich: Ich habe ein Herz, um dich zu lieben!...Oh! Wie sehr genügt doch dieser Akt des Glaubens, der auch zugleich ein Akt der Liebe ist, für alles.
30.04.2010


Wer im Leiden die Geduld verliert, verliert den Himmel. Wer geduldig leidet, gewinnt ihn. Wer aber freudig leidet, ist des Himmels sicher.
23.04.2010


"Wenn du für Gott tätest, was du für die Welt tust,so wärest du ein Heiliger."
16.04.2010 
 


 In der Liebe zu Gott werden wir unseren Frieden, unsere Vollkommenheit, unser Verdienst, unser Glück in dieser Welt und in der anderen finden.
9.04.2010
 


 Das Kreuz ist ein Geschenk, das der liebe Gott seinen Freunden gemacht hat...
26.03.2010


Nur der erste Schritt ist schwer auf diesem Weg der Entsagung. Wenn man ihn einmal betreten hat, geht es von selbst. Und wenn man entsagen kann, kann man alles.
12.03.2010
 


 Der Teufel höhnt die Geißel und die andern Bußwerkzeuge; oder wenn er sie nicht höhnt, macht er sich wenig daraus und behandelt diejenigen, die sie benützen , sanft. Aber was ihn verwirrt, ist die Enthaltsamkeit im Trinken, Essen und im Schlafen. Es gibt nichts, was der Teufel so fürchtet und was daher Gott wohlgefälliger wäre. O wie oft habe ich es erlebt! O welche Gnaden schenkte mir der Herr alsdann! Ich erhielt alles, was ich für mich und die andern wollte.
5.03.2010


Wir können Heilige werden; wenn nicht durch Unschuld, so wenigstens durch Buße.
26.02.2010


"Der Altar ist wie der Schoß Mariens, wo ein Gott jeden Tag in den Händen des Priesters Mensch wird.
Ja, hier ist die Krippe, wo er zum zweiten Mal geboren wird, auf diesem Altar opfert er sich, wie einst am Kreuze auf Kalvaria."

19.02.2010


"Nichts von dem, was Gott geschaffen hat, ist im Stande, das Herz eines Christen zu befriedigen, das nur für Gott gemacht ist und allein von ihm befriedigt werden kann."
12.02.2010


"Gott lieben, o, wie schön ist das! Erst, wenn wir einst im Himmel sind, werden wir es begreifen. Das Gebet hilft ein wenig dazu; denn es ist die Erhebung der Seele zu Gott."
5.02.2010


"Ihr bildet euch ein, alles hänge von eurer Arbeit ab. Doch plötzlich überfällt euch eine Krankheit, ein Unglücksfall.
O, es braucht so wenig, um alle eure Berechnungen über den Haufen zu werfen!
Ein Gewitter, ein Hagelschlag oder plötzlich eintretender Frost genügt. Der liebe Gott hat alles in seiner Hand."

29.01.2010


"Lasset doch keinen Tag vorübergehen, ohne am Morgen um den Heiligen Geist zu beten.
"Mein Gott" - so sollt ihr sprechen - "sende mir deinen Geist, damit ich erkenne, wer du bist, und was ich bin."

22.01.2010


"Wenn ihr die Demut nicht habt, so könnt ihr ruhig sagen, dass ihr nichts habt und dass ihr bei der ersten Versuchung zu Boden geworfen werdet. Wenn wir vom Teufel versucht werden, so müssen wir uns unter dem Schleier der Demut verborgen halten, und wir werden sehen, dass der Versucher wenig Gewalt über uns hat."
15.01.2010


"Tun wir alles, was wir tun, so, wie wir es in der Todesstunde getan zu haben wünschen, und alles wird wohl getan sein."
8.01.2010


 Das sicherste Mittel dieses Feuer (der Liebe unseres Herrn) in den Herzen  der Gläubigen zu entzünden, ist, ihnen das Evangelium zu erklären. In diesem Buch der Liebe zeigt sich unser Herr in jeder Zeile in der Liebenswürdigkeit seiner Milde, seiner Geduld, seiner Demut, als Freund und Tröster des Menschen, als derjenige, der zu ihm nur von der Liebe spricht und ihn auffordert, sich ihm ganz zu schenken, als jener, der ihm nur mit Liebe antwortet.
25.06.2010

Man muss oft den ganzen Tag lang die Erleuchtungen des Heiligen Geistes erbeten. Oh! Dass wir doch danach verlangten, um unsere Armseligkeit zu erkennen!
13.08.2010

Außer Gott ist nichts beständig, nichts, nichts!
10.09.2010

In der Welt findet man zu jeder Stunde etwas, um seinem Willen zu entsagen: man versagt sich einen Besuch, der Freude machen würde; man erfüllt eine Liebespflicht, die langweilt; man legt sich zwei Minuten später nieder, man steht zwei Minuten früher auf; wenn zwei Dinge zu tun sind, gibt man dem den Vorzug, das uns weniger zusagt.


8.10.2010

"Die allerseligste Jungfrau stellt sich zwischen ihren göttlichen Sohn und uns arme Sünder. Je tiefer wir im Sündenelend stecken, um so mehr Zärtlichkeit und Mitleid hat sie mit uns.
Das Kind, das seiner Mutter die meisten Tränen gekostet hat, ist ihrem Herzen das liebste. Eilt eine Mutter nicht immer dem schwächsten ihrer Kinder und dem am meisten den Gefahren ausgesetzten zu Hilfe?"
1.01.2011


 

2010

"Wenn wir nach der heiligen Kommunion etwas vom lieben Gott erlangen wollen, bringen wir ihm seinen vielgeliebten Sohn dar mit allen Verdiensten seines Todes und seines Leidens; er wird uns nichts versagen können. "
4.02.2011


Empfangen wir aus der Hand Gottes mit gleicher Ruhe Bitternis und Trost.
6.08.2010


Sie erleiden eine Art Martyrium: doch welches Glück für uns, ein gewisses Martyrium der Liebe zu erdulden. Wie schön ist das! Märtyrer!
30.07.2010


Wie wichtig auch unsere Beschäftigungen sein mögen, wir können zum lieben Gott beten, ohne irgend etwas davon in Unordnung zu bringen.
23.07.2010


Man muss ganz einfach beten und sprechen: Mein Gott, da ist eine gar arme Seele, die nichts besitzt, die nichts vermag, schenk mir die Gnade, dich zu lieben, dir zu dienen und zu erkennen, dass ich nichts bin.
16.07.2010



Das Kreuz ist die Himmelsleiter.
21.01.2011


Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail